Startseite » Europa Nostra

Schlagwort: Europa Nostra

New President of Europa Nostra

Cecilia Bartoli, world-famous opera star, appointed as new President of Europa Nostra

On 20 May 2022, the General Assembly of Europa Nostra – the European Voice of Civil Society Committed to Cultural and Natural Heritage – has unanimously appointed Cecilia Bartoli, the world-renowned opera star, as the new President of the organisation, for an initial mandate of five years. Europa Nostra is the largest and most representative heritage network in Europe, collaborating closely with the European Union, the Council of Europe, UNESCO and other international bodies.
 

Cecilia Bartoli in the historic centre of Rimini, Italy
Cecilia Bartoli in the historic centre of Rimini, Italy. © Emanuele Scorcelletti

Hermann Parzinger, Executive-President of Europa Nostra, who chaired today’s session of the General Assembly, conveyed the pride and joy of Europa Nostra’s membership towards the organisation’s new President. “We are so grateful for Cecilia Bartoli’s readiness to become our new President. We could not have found a better successor to our outgoing President, Plácido Domingo, to help us steer Europa Nostra to new heights. We admire her sublime voice, her artistic originality and audacity, her dedication to combining art with imaginative thinking, creativity with scientific research, tradition with innovation, her tireless work and professionalism as singer and artistic director, her passion for Europe’s priceless cultural heritage, tangible and intangible, and, of course, her warm and charismatic personality. ​​With all these qualities, Cecilia Bartoli will be a shining light providing guidance and inspiration to our action which is focused on the pursuit of a more sustainable, inclusive, beautiful and peaceful future of our Europe”.

Accepting her appointment, Cecilia Bartoli stated: “As a European citizen and someone who has dedicated most of my life to cultural heritage, I feel extremely privileged to have been appointed President of Europa Nostra, and accept this honour with greatest pride! I am also delighted to pursue the work of the previous President, Plácido Domingo. Let me stress that I fully subscribe to Europa Nostra’s claim that ‘cultural heritage is vital for our economy, our society, our culture, our environment, our well-being and for the future of Europe,’ and that we, as European citizens, ‘must take full responsibility for transmitting this heritage to future generations.’ I am looking forward to the coming years with Europa Nostra, its network and projects. It is an organisation which inspires me and enriches my work, and I am looking forward to contributing to the implementation of its objectives at the service of Europe’s invaluable heritage.

If, like myself, you were born in a magnificent historic city like Rome, you are probably more aware of the incredible significance of cultural heritage for the emergence of great architecture, literature, music or art, since you are exposed to its beauties every day, as soon as you go out into the street. Italy’s magnificent landscapes – its islands, mountains and plains, its villages and towns, its fearsome volcanoes, its rugged coastlines and shiny white beaches, its ancient vineyards, olive groves and canals, the endless shades of blue in its lakes and surrounding seas, all of this composes my invaluable heritage, to which I am dearly committed, just as much as our handicraft and folklore, or our modern achievements, such as our exquisite cooking, speedy railways, elegant fashion and legendary films. My heritage profoundly marked my thinking, my feelings and my personality, before even becoming conscious of it. Over the years, I was fortunate to add additional, mostly European, cultural layers to my original one: Spanish, French, Swiss, Austrian, and many more. They made me see the immense value of our heritage, which in Europe is so utterly diverse but at the same time so profoundly connected. Heritage is culture and recollection. Without an awareness of our heritage, culture would disappear, and with it our identity”, added Cecilia Bartoli.

Plácido Domingo, who was the previous President of Europa Nostra for a period of 10 years and who continues to support Europa Nostra as Honorary President, reacted enthusiastically to Bartoli’s appointment. “She is a great artist who personifies Europa Nostra’s mission and values. Europa Nostra will continue to flourish under her inspiring, creative and energetic leadership. I wish her every success at the helm of this wonderful organisation of which I had the privilege and joy of being the President and which will always remain close to my heart. I look forward to congratulating her in person on 6 June in Salzburg, when we shall be performing together at the Gala concert closing the Salzburg Whitsun Festival of which Cecilia Bartoli is the acclaimed Artistic Director”.

Sneška Quaedvlieg-Mihailović, Secretary General of Europa Nostra, also paid tribute to the incoming President of Europa Nostra: “The entire Europa Nostra team and I are delighted to welcome Cecilia Bartoli as our new President. She is an iconic artistic ambassador of Europe’s cultural heritage who radiates a contagious positive energy and generously shares her art and passion with younger generations. Under her enthusiastic leadership, we shall further amplify the resonance and impact of Europa Nostra’s voice for the benefit of safeguarding and promoting Europe’s shared heritage and shared values.”

Biography of Cecilia Bartoli

www.ceciliabartoli.com/vita

Born in Rome, Cecilia is the daughter of singing teacher Silvana Bazzoni. In 1987, she gave her debut as Rossini’s Rosina in “The Barber of Seville” in her hometown. What followed was the spectacular beginning of an international career. Within a very short time, Daniel Barenboim, Herbert von Karajan and Nikolaus Harnoncourt’s interest was drawn towards the young artist. Since those days, she received many further invitations, from the Salzburg Whitsun Festival, the Metropolitan Opera of New York, London’s Royal Opera House, from concert halls and festivals all over Europe, the USA, Asia and Australia. For 30 years she has been performing regularly at Zurich’s Opera House. Amsterdam’s Concertgebouw, the Philharmonie de Paris, Vienna’s Musikverein, Elbphilharmonie Hamburg and the Berlin Philharmonic Hall are some of the regular stops on her annual concert tours.

In 1988, Cecilia signed an exclusive recording contract with Decca Records. The “Vivaldi-Album”, published in 1999, as the result of a fascinating expedition through the virtually unknown scores of Vivaldi’s operas, established her reputation as the Indiana Jones of current music history. The “Vivaldi-Album” is the first in a series of elaborate concept albums, in which Cecilia sheds a new light on various topics from the baroque and belcanto periods. Other successful titles are “Opera proibita”, “Maria”, “Sacrificium”, “Mission”, “St Petersburg” and “Farinelli”. 2021 saw the release of her latest album in this series, entitled “Unreleased”. More than 12 million video and audio products sold make Cecilia Bartoli the most successful classical artist of our time.

Since 2012, Cecilia has been serving as the artistic director of the Salzburg Whitsun Festival, where her contract was recently extended until 2026. Salzburg has become the perfect creative outlet for her talent for combining artistic excellence with conceptual thinking. Moreover, it has turned into a key location for her stage work: Cecilia’s debut as Norma in 2013 was a milestone in her career. In 2019, she played the lead role in Handel’s opera Alcina in a production described by reviewers as “a godsend for musical theatre”. The programme of 2022 is dedicated to “Sevilla” with a scenic new production of Rossini’s “Il Barbiere di Siviglia”.

For many years, Cecilia has been actively involved in historically informed performances. Since 2016, she has regularly worked with Les Musiciens du Prince – Monaco. This orchestra was formed on her initiative and was granted the generous patronage of the princely family of Monaco. Since their foundation, the Musiciens du Prince and Artistic Director Cecilia Bartoli are acclaimed and joyfully welcomed by the public and the international press.

In 2018, the Cecilia Bartoli – Music Foundation created a new record label, “mentored by Bartoli” with its first release “Contrabandista”, the first solo album of Mexican tenor Javier Camarena. Amongst others, this project aims at bringing classical music to a wider audience and at collaborating with talented young musicians.

Cecilia Bartoli is director designate of the Opéra de Monte-Carlo and takes up this position in January 2023, as the first woman in the history of the opera house.

Five Grammys, more than a dozen Echos and Brit Awards, the Polar Music Prize, the Léonie-Sonning-Music Prize, the Herbert von Karajan Prize and many other honours provide evidence of Cecilia Bartoli’s important role in the history of music.

About Europa Nostra

Europa Nostra is the European voice of civil society committed to safeguarding and promoting cultural and natural heritage. It is a pan-European federation of heritage NGOs, supported by a wide network of public bodies, private companies and individuals, covering more than 40 countries. Founded in 1963, it is today recognised as the largest and the most representative heritage network in Europe.

Europa Nostra campaigns to save Europe’s endangered monuments, sites and landscapes, in particular through the 7 Most Endangered Programme. It celebrates excellence through the European Heritage Awards / Europa Nostra Awards, which this year celebrates its 20th anniversary. Europa Nostra actively contributes to the definition and implementation of European strategies and policies related to heritage, through a participatory dialogue with European Institutions and the coordination of the European Heritage Alliance. Europa Nostra is among the official partners of the New European Bauhaus initiative developed by the European Commission, and has recently been elected as the Regional Co-Chair of the Climate Heritage Network for Europe and the Commonwealth of Independent States.

Discover our Milestones

Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe

PRESSEMITTEILUNG Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe / Europa Nostra Awards 2015: Der Rundlingsverein erhielt einen Großen Preis bei Festakt in Oslo

Oslo, 11. Juni 2015 –

Die Gewinner des Preises der Europäischen Union für das Kulturerbe / Europa Nostra Awards 2015 wurden heute Abend in der Stadthalle von Oslo gefeiert. Gastgeber dieses großen Festaktes sind Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Erziehung, Kultur, Jugend und Sport, sowie Denis de Kergorlay, Exekutivpräsident von Europa Nostra, in Vertretung des Präsidenten der Organisation, Plácido Domingo, der bedauerlicherweise aus familiären Gründen kurzfristig seine Teilnahme absagen musste. In einer Sonderbotschaft schickte der Maestro seine Glückwünsche an die 30 Preisträger. Eine besondere Ehrung erfuhr der Festakt durch die Anwesenheit von S.K.H. dem Kronprinzen Haakon von Norwegen Der Bürgermeister von Oslo, Fabian Stang, und die Norwegische Ministerin für Klima- und Umweltschutz, Tine Sundtoft, begrüßten 600 Gäste aus ganz Europa, Fachleute, Ehrenamtliche, Freunde und Förderer unseres gemeinsamen Kulturerbes. Die Preisverleihung wurde als

 

 

 

Adresse Europa Nostras übertragen. Während des Festakts wurden die sieben Gewinner des Großen Preises bekannt gegeben, ebenso der Publikumspreis, der aus den in diesem Jahr ausgezeichneten Projekten ausgewählt wurde. Die sieben Gewinner des Großen Preises, die von einer unabhängigen Jury ausgewählt wurden und jeweils10.000 Euro erhalten, sind: Kategorie Denkmalschutz ▪ Liszt Musikakademie in Budapest, UNGARN ▪ Salztal von Anana, Baskenland, SPANIEN ▪ Armenische Kirche von St Giragos, Diyarbakir, TÜRKEI Kategorie Forschung und Digitalisierung ▪ Wunder von Venedig: Virtuelle Online Kunstschätze, St. Markus, ITALIEN Kategorie Ehrenamtliches Engagement ▪ Der Rundlingsverein, Jameln, DEUTSCHLAND ▪ Stiftung Entweihte Kirchen, London, GROSSBRITANNIEN Kategorie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung ▪ Programm für Eigentümer ländlicher Gebäude in Estland, Tallinn, ESTLAND Der Publikumspreis, für den man über Europa Nostra online abstimmen konnte, ging an: Die Instandhaltung der Nuraghischen Skulpturen von Mont‘e Prama in Sardinien, ITALIEN. Der Preis der EU für das Kulturerbe / Europa Nostra Award wurde an 28 Preisträger aus 15 Ländern Europas vergeben, die an dem Kreativen Europa-Programm der EU teilnehmen. Weiterhin gingen Europa Nostra Awards an zwei Projekte aus Ländern, die an diesem Programm nicht teilnehmen, Russland und Armenien. In seiner Sonderbotschaft an die Preisträger meinte der Präsident von Europa Nostra, Plácido Domingo: “Wir feiern Ihre Talente und Fähigkeiten und wir ehren Ihre Weitsicht und Ihren Mut. Jeder von Ihnen hat etwas wirklich besonderes geschaffen! Jeder von Ihnen hat den Weg vorgegeben, auf dem Andere folgen sollten, in Europa und darüber hinaus in der ganzen Welt.” Er fügte hinzu: ” Es ist an der Zeit, dass Europa – die Europäische Union genauso wie der Europarat – gemeinsam eine anspruchsvolle Strategie für das Kulturelle Erbe entwickeln, in enger Partnerschaft und aktiver Teilnahme mit der Zivilgesellschaft. Es ist unser gemeinsames Ziel weiter eine politischen Entwicklung voranzutreiben, die dem Kulturerbe in Europa förderlich ist. 2018 wird – so hoffen wir alle – das Europäische Jahr des Kulturerbes werden.” Der EU-Kommissar Tibor Navracsics, ergänzte in seiner Würdigung: “Seit 2002 der Preis der EU für das Kulturerbe / Europa Nostra Award geschaffen wurde, konnte die Europäische Kommission gemeinsam mit Europa Nostra außergewöhnliche Beispiele von Bewahrung und Erforschung, von Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung im Zusammenhang mit unserem Europäischen Kulturerbe feiern. In diesem Jahr stellte die Auswahl wieder eine besondere Herausforderung dar. Die Qualität und Vielfalt der Projekte zeigt wieder einmal das hohe Niveau der Leistungen und des Einsatzes all derer, die mit der Bewahrung des Kulturerbes in Europa befasst sind. Der Erhalt unseres Erbes hat aber nicht nur Symbolkraft; er hat durchaus Bedeutung für wirtschaftliches Wachstum, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für die Lebensqualität in unseren Städten und Regionen. Aus diesem Grund sollten wir nicht nachlassen, den Kulturerbe-Sektor zu fördern, auch zum Wohl zukünftiger Generationen. Meine Glückwünsche gehen an alle Preisträger, insbesondere die Sieger des Großen Preises und den Gewinner des Publikumspreises.”

FOTOS VON DEM FESTAKT (erscheinen in Kürze)

Anmerkungen der Jurys zu den Gewinnern des Großen Preises Kategorie Denkmalschutz ▪ Liszt Musikakademie in Budapest, UNGARN “Dieses Projekt betrachtet die Jury als beispielgebende Restaurierung. Die Maßnahme war äußerst komplex: Das Gebäude stellt ein besonderes Beispiel des anspruchsvollen Baustils der europäischen Sezession dar, es verbindet ästhetischen Glanz mit innovativem funktionalen Design. Da die Ansprüche an Musikdarbietungen in der heutigen Zeit aber unvergleichlich höher liegen als 1904, musste eine dem entsprechende neue Technik in die kostbare Einrichtung vergangener Tage rücksichtsvoll eingebracht werden. Das Ergebnis zeigt sich als außergewöhnliches Gesamtkunstwerk und gleichzeitig hoch technisierte Einrichtung, ohne dass Kompromisse an dem Einen oder Anderen erforderlich waren.” ▪ Salztal von Anana, Baskenland, SPANIEN “Die Jury war überrascht von dem gewaltigen Ausmaß dieses Projekts. Es umfasst nicht nur die Landschaft eines weiten Tales sondern auch das wirtschaftliche Leben seiner Bewohner, indem es die Wiederbelebung einer Industrie darstellt, die dort seit grauer Vorzeit bis in die jüngste Zeit hinein Bestand hatte. Der Jury fiel auf, dass das Salz aus diesem Tal in den besten Küchen zu finden war, nicht nur im Baskenland sondern weit darüber hinaus. Sie würdigte die geschickte Anwendung von Restaurierungstechniken, besonders im Umgang mit Holz.” ▪ Armenische Kirche von St Giragos, Diyarbakir, TÜRKEI “Die Jury ließ sich hier besonders von der breiten Unterstützung vor Ort beeindrucken. Das Bemühen, die zentrale Kirche der Armenier in Diyarbakir nach der Vertreibung ihrer Gemeinde zu restaurieren wirkte für die Stadt und ihre Bürger als großer Akt der Versöhnung. Nur durch eine umfassende Erforschung alter Akten konnten verlorene Bauelemente wieder hergestellt werden, insbesondere das Dach, der Klockenturm und die Innenausstattung. Die Beteiligung der armenischen Volksgruppe an der Wiederherstellung dieses Baudenkmals brachte einen umfangreichen Beitrag für den Frieden, die Versöhnung und die gesellschaftliche Integration seiner Bürger, und führte zu einer Welle von Besuchen von Armeniern aus der ganzen Welt.” Kategorie Forschung und Digitalisierung ▪ Wunder von Venedig: Virtuelle Online Kunstschätze, St Markus, ITALIEN “Dieses Digitalisierungsprojekt konnte die Jury besonders beeindrucken. Eine multilinguale Plattform (10 Sprachen), erreichbar über verschiedenste Medien, unterstützt Fördermaßnahmen und Forschungsvorhaben, und erweist sich gleichermaßen nützlich für Fachleute und Touristen. Die Herausforderungen komplexer Zusammenhänge, das Unterscheiden zwischen der realen und der virtuellen Welt, eine Bandbreite akademischer Diszipline und unterschiedlicher Objekte, all das beinhaltet erfolgreich dieses äußerst beeindruckende und wertvolle Projekt.” Kategorie Ehrenamtliches Engagement ▪ Der Rundlingsverein, Jameln, DEUTSCHLAND “Kulturelle Institutionen sind heutzutage in Zeiten von wirtschaftlichen Schwierigkeiten immer mehr auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen. Die Jury sieht in der Arbeit des Rundlingsvereins ein herausragendes Beispiel dafür, wie diese Hilfe geleistet werden kann. Sie war sehr beeindruckt von dem Engagement und der strategischen Vision von drei Generationen ehrenamtlicher Bürger, die zusammen daran gearbeitet haben, diese faszinierende aus dem Mittelalter stammende Siedlungsform mit ihren planmäßigen Strukturmerkmalen zu retten und sie als lebendige Dörfer für nachfolgende Generationen zu behalten. Die Einrichtung des Rundlingsmuseums Wendlandhof Lübeln als Freilichtmuseum auf einer Hofstelle in einem lebendigen Rundling mit Exponaten über die Entstehung von Rundlingen, hat deutlich geholfen, das Verständnis der Öffentlichkeit für die Einmaligkeit dieser Siedlungsform zu gewinnen. Rundlinge sind gewiss besondere Dörfer. Das Zusammenspiel zwischen ihrer ungewöhnlichen Siedlungsform und der ländlichen Architektur hat eine Kulturlandschaft geschaffen, die nach der Überzeugung der Jury unterstützenswert ist für die Anerkennung als Weltkulturerbe.” ▪ Entweihte Kirchen Stiftung, London, GROSSBRITANNIEN “Die Jury bewundert hier ganz besonders, wie die Stiftung früh die Wichtigkeit der Bewahrung der religiösen und architektonischen Bedeutung von Kirchengebäuden und deren zentraler Funktion für das Leben in der Gemeinde erkannt hat. Das öffentliche Abwenden von religiösem Leben (zumindest dem Christentum) macht diese Aufgabe nur noch wichtiger. Diese schon längere Zeit funktionierende, wenn auch einmalige Partnerschaft zwischen Kirche und Staat könnte sich als Modell für eine derartige Zusammenarbeit erweisen. Die Jury wollte auch die außergewöhnliche Rolle würdigen, die diese Stiftung gespielt hat bei der Schaffung des Netzwerks Zukunft für das Kirchliche Erbe.” Kategorie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung ▪ Programm für Besitzer ländlicher Gebäude in Estland, Tallinn, ESTLAND “Überall in Europa werden Eigentümer historischer Gebäude, die nicht unter Denkmalschutz stehen, alleine gelassen, wenn es um deren Pflege und Erhalt geht. Aus diesem Grund gefiel es der Jury, die Initiative eines Museums, Besitzern alter, ländlicher Häuser in Estland mit praktischen Ratschlägen zu helfen, als über die Grenzen des Landes hinaus beispielhaft zu bezeichnen. Dies gilt nicht nur dem Bewahren herkömmlicher Handwerkstechniken und der Verwendung traditioneller Materialien, sondern auch der Förderung der allmählichen Einführung zeitgemäßer Technik im alten Baubestand. Die Tatsache, dass bereits sehr viele Hausbesitzer von diesem Angebot Gebrauch gemacht haben, zeigt, wie praktikabel und erfolgreich sich dieses Programm entwickelt hat.” Informationen zu dem Gewinner des Publikumspreises ▪ Nuragische Skulpturen der Monte Prama in Sardinien, ITALIEN Die Zivilisation der Nuragier prägte Sardinien über Jahrhunderte, von der Bronzezeit (1800 v.Chr.) bis in das 2. vorchristliche Jahrhundert. Der Name leitet sich ab von ihren charakteristischen Denkmälern, den Nuraghen, befestigten Turmbauten. Ebenfalls kennzeichnend für die Nuraghenkultur waren Skulpturen, wie sie 1974 auf einem Feld bei Mont‘e Prama gefunden wurden. Deren große Zahl (25 stehende Figuren und 13 Nuraghen-Modelle), ihre Dimension (2 m Höhe und 300 kg Gewicht) und Qualität macht aus diesem Fund eine der bedeutendsten archäologischen Sammlungen, die im westlichen Mittelmeerraum ausgegraben wurden. Aus den 5178 entdeckten Fragmenten konnten 1202 wieder zusammengesetzt werden, als 5 Bogenschützen, 4 Krieger, 16 Boxer und 13 Modelle von Nuraghen. Dieses Projekt war multidisziplinär angelegt und sollte Denkmalpfleger, Museumsfachleute und örtliche Helfer auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene zusammen bringen. Hintergrund Der EU Preis für das Kulturerbe / Europa Nostra Awards ist 2002 von der EU-Kommission in Partnerschaft mit Europa Nostra ins Leben gerufen worden. Der Preis zelebriert und fördert „best practice“ als beispielhafte Projekte im Bereich Kulturerbe, Denkmalpflege, Management, Forschung, Erziehung und Kommunikation. Er soll das kulturelle Erbe näher an Europäische Bürger bringen und eine größere Wertschätzung des Kulturellen Erbes als strategische Ressource für Europas Gesellschaft und Wirtschaft beisteuern. In den letzten 13 Jahren sind 415 außerordentliche Leistungen gekürt worden. Jedes Jahr bewerben sich Organisationen und Einzelpersonen von überall in Europa um eine Auszeichnung. Fach-Jurys aus unabhängigen Experten bewerten die Nominierungen und wählen bis zu 30 Gewinner in vier Kategorien aus: 1) Denkmalschutz, 2) Forschung und Digitalisierung, 3) Ehrenamtliches Engagement und 4) Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung. Alle Gewinner bekommen eine Plakette oder eine Statuette. Sieben Grand Prix Gewinner bekommen jeweils 10.000 Euro. Die Auszeichnungen werden den Gewinnern feierlich in einer öffentlichen Veranstaltung verliehen, jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt. 2015 wird die Preisverleihung in Oslo stattfinden, als Teil eines Europa Nostra Kulturerbe Kongresses vom 10-14. Juni 2015. Der Kongress wird vom Kreativen Europa Programm der Europäischen Union, Riksantikvaren- dem Direktorat für Kulturerbe, dem Norwegischen Kunstrat und der Stadt Oslo, neben vielen anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen in Norwegen, unterstützt. Der Preis war vom EU Kulturprogramm (2007-2013) gefördert und wird jetzt vom neuen Programm Kreatives Europa (2014-2020) übernommen. Europa Nostra ist die Föderation von europäischen Nicht-Regierungs – Organisationen im Bereich Kulturerbe. Einrichtungen aus 40 Ländern Europas sind beteiligt und bilden ein Sprachrohr für die Zivilgesellschaft, die Europas kulturelles und natürliches Erbe schützen und fördern. Europa Nostra kämpft um Europas gefährdete Denkmäler, Stätten und Landschaften, insbesondere durch sein ‘Die 7 am meisten Gefährdeten’ Programm, durchgeführt in Kooperation mit dem Europäischen Investment Bank Institut. Sie feiert Herausragendes durch die Verleihung des EU Preises für das Kulturerbe / Europa Nostra Awards. Sie leistet einen Beitrag zu europäischen Strategien und Politik in Sachen Kulturerbe. Gegründet 1963, wird Europa Nostra heute allgemein anerkannt als das einflussreichste Netzwerk für das Kulturerbe in Europa. 2014 bekam sie einen Zuschuss aus dem EU Kreatives Europa Programm, um das Netzwerk ‘Mainstreaming Heritage’ in Europa zu unterstützen. KONTAKTE Für Europa Nostra Joana Pinheiro +31 63 43 65 985 Elena Bianchi +31 70 302 40 58 Für die Europäische Kommission Lucia Caudet +32 2 29 56182 Mirna Bratoz +32 2 29 87278 WEITERE INFORMATIONEN zu den einzelnen Projekten: Informationen und Kommentare der Jurys Fotos und videos Creative Europe website Twitter: @europe_creative Commissioner Navracsics website